Tierkommunikation soll bei diesem Problem helfen? Echt jetzt?

Das waren in etwa die Worte die sich Frau Knolle von ihrer Stallkollegin anhören durfte, als sie feststellen musste das ihr Wallach Dunkin wieder mit dem Magen zu kämpfen hatte.

Frau Knolle ist eine langjährige Kundin von mir und ihr Wallach hatte schon diverse „Probleme“ die wir mithilfe der Tierkommunikation lösen konnten. Sie hatten den Stall gewechselt, die Fütterung angepasst und geschaut das es Dunkin an nichts fehlte. Nach den Magengeschwüren hatten sie jetzt fast ein Jahr ruhe und alles war gut.

Bis zu diesem Tag als Dunkin erneut Koliken machte und sein gesamtes Verhalten wieder auf Magengeschwüre zurückschliessen lies. Sie war mit ihrem Latein am Ende, was hatte sie übersehen? Was war anders die letzten zwei Monate, dass es ihm nun wieder schlechter ging?

Als ich die SMS von Frau Knolle las wusste ich das es dringend ist und ich mich sofort dran setzten musste. Ich nahm Kontakt zu Dunkin auf und spürte zuerst einmal in seinen Körper rein. Wie fühlt er sich an und wo hatte er Schmerzen? Sein Magen tat weh und er fühlte sich definitiv unwohl in seiner Haut. Ich fragte ihn ob er den wisse wovon oder weshalb er wieder Magenschmerzen hätte. Er schaute mich an und sagte, dass er ja wisse das ihm der Hafer nicht gut tut, aber er frisst es sooooo gerne und deshalb hat er immer schön brav alle Portionen aufgefressen die er bekommen habe. Ich wurde ein bisschen stutzig, weil ich wusste, dass er wegen der Magenproblematik Getreidefrei gefüttert wird. Da ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen konnte bat ich ihn mir das Futter Bildlich zu zeigen das er angeblich bekommen würde. Tatsächlich, Hafer!

Ein bisschen Verwirrt schrieb ich Frau Knolle eine SMS zurück und sagte ihr das die Koliken vom Hafer kommen würde den er seit einiger Zeit gefüttert bekommt. Sie schrieb mir zwischen zwei Sitzungen rasch eine SMS zurück, sagte vehement das Dunkin auf keinen Fall Hafer oder sonstiges Getreide bekommt und ich mich irren muss. Und nun? Also nochmal Kontakt zu Dunkin aufnehmen und nochmal versuchen Weiteres raus zu finden. Ich sagte ihm, dass ich ihm glauben würde, nur das eben seine Besitzerin sich zu 100% sicher ist das sie ihm kein Hafer füttert. Ob er mir irgendwie noch mehr sagen kann woher der Hafer kommt? Er zeigte mir einen Fuchswallach mit ziemlich ungewöhnlicher breiter Blesse und meinte dazu das dieses Pferd genau das gleiche bekommt wie er, immer zur gleichen Zeit und immer vom gleichen Menschen.

Diese Informationen sendete ich dann weiter an Frau Knolle und fragte sie ob es den tatsächlich ein Pferd mit dieser speziellen Blesse im Stall geben würde. Am Abend schrieb sie mir zurück und bedankte sich dafür, dass ich mich so schnell darum gekümmert habe. Sie erzählte mir, dass es dieses Pferd bei ihnen im Stall gibt und das dieser Fuchswallach dem Stallbesitzer gehören würde. Sie konnte dann eins und eins zusammen zählen und sprach den Stallbesitzer darauf an, ob es sein kann, dass er Dunkin Hafer füttern würde. Dieser gab dann kleinlaut zu, dass er Dunkin zusätzlich Hafer geben würde, weil er dachte das er ein bisschen mehr auf den Rippen vertragen würde.

Der Hafer wurde wieder abgesetzt und Dunkins Koliken nochmals mit Medikamenten behandelt. Ein paar Tage später war er wieder ganz der alte und ist bis heute Kolikfrei.

Man kann über Tierkommunikation sagen was man will. Jeder muss für sich selbst raus finden was für ihn stimmt und was nicht. Ich kann nur sagen, dass genau solche Fälle zeigen, dass es funktioniert und das es Ebenen gibt die wir vielleicht nicht sehen können, die aber definitiv da sind.